Auf über 600 qm vereinen wir im Herzen von Leipzig die Bereiche Physiotherapie, Ergotherapie, Handtherapie, Neurofeedback, Logopädie, Rehasport und das Medizinische Gerätetraining. In entspannter Atmosphäre kombinieren wir für Sie hohe medizinische Qualität mit größtem Komfort und durchdachten Serviceleistungen. So können Sie sicher sein, in jedem Fall die beste Versorgung zu erhalten. Aber überzeugen Sie sich ganz einfach selbst von arcanum und besuchen Sie uns. Auch Sie werden feststellen: So lasse ich mich gern behandeln.

gebaudeEinblick als Video

Gesundheitszentrum

Bei uns sind Sie in den besten Händen.

philosophie
Unsere hochqualifizierten Fachkräfte arbeiten in den Bereichen Physiotherapie, Medizinisches Gerätetraining, Ergotherapie, Handtherapie, Neurofeedback und Logopädie vernetzt miteinander. Das ist gerade für Menschen relevant, bei denen mehrere Therapien kombiniert werden – wir stimmen Maßnahmen und Termine perfekt aufeinander ab. In freundlichem Ambiente können Sie sich bei einem kostenlosen Kaffee im Wartebereich auf die Behandlung einstimmen. Dank der großzügigen Öffnungszeiten kann das frühmorgens oder auch spätabends sein. Danach können Sie direkt vor Ort duschen und sich frisch machen. Für Handtücher sorgen wir. Selbst die Behandlungsliegen werden für Sie angenehm beheizt.

Und ganz egal, ob Sie von Ihrem Arzt eine Therapie verschrieben bekommen haben oder sich für Präventivmaßnahmen interessieren – wir sind für Sie da.

Die Vorteile von arcanum zusammengefasst im Überblick:

Ganzheitlicher_Ansatz

Ganzheitlicher Ansatz

  • 7 Fachbereiche unter einem Dach
  • Fachkundige, berufserfahrene Therapeuten
  • Moderne, medizinische Trainingsgeräte der Marke Frei
Mehr_Service

Mehr Service

  • Patienten parken während der Therapie im angrenzenden Parkhaus Karstadt kostenfrei
  • Duschmöglichkeiten und Handtuchservice
  • Kostenfreie Getränke (Kaffee, Säfte, Wasser)
Zeitvorteil

Zeitvorteil

  • Kurzfristige Behandlungstermine, i. d. R. innerhalb von 1-3 Arbeitstagen
  • Lange Öffnungszeiten: Mo – Fr: 7.30 Uhr – 21.00 Uhr, Samstag und Feiertag: nach Vereinbarung
Wohlfuehlen

Wohlfühlen

  • Beheizbare Behandlungsliegen
  • Separate Behandlungsräume
  • Fangoraum mit Entspannungsmusik und -filmen
  • Freundliche Farb- und Lichtgestaltung in jedem Raum
Persoenliche_Beratung

Persönliche Beratung

  • Kostenfreies Erstgespräch (15 Min.) vor der Behandlung bei Ihrem ersten Besuch in unserem Gesundheitszentrum
  • Ausführliche Beratung in Bezug auf Präventionsmaßnahmen
Kinderfreundlich

Kinderfreundlich

  • Spezieller Wartebereich für Kinder

Sie möchten mehr zu unseren Therapieansätzen erfahren?
Schauen Sie im Menüpunkt Therapiearten nach oder rufen Sie uns gerne an unter 0341/24993340.

Therapiearten

Das Beste für Ihre Gesundheit

Zusammen mit unseren fachkompetenten Therapeuten erarbeiten Sie die richtigen Lösungen für Ihre Gesundheit. Unsere therapeutische Arbeit ist gekennzeichnet durch individuelle und auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Therapieprogramme. Sie erhalten hier einen Überblick über unsere Behandlungsmöglichkeiten:

Aktuelles

Ausflug in den Operationssaal

Am 14. November waren sechs von unseren Mitarbeitern aus dem arcanum zum 9.Live-OP-Kurs der Abteilung für Unfallchirurgie und Orthopädie des St. Elisabeth-Krankenhauses in Leipzig.  Es war ausgerichtet für Rehamediziner, Physiotherapeuten, Sport-, sowie Ergotherapeuten. Mit den Themen Schulter, Hüfte und Fuß war für jeden etwas dabei. Fünf Operationen wurden gezeigt und via Liveschaltung in den Konferenzraum des Krankenhauses übertragen. Ein Kurzvortrag zur Anatomie folgte vor jeder OP und auch die Nachbehandlung wurde durch das Rehateam des St. Elisabeth- Krankenhauses vorgestellt. Der allgemeine Blickwinkel wurde erweitert, aufkommende Fragen unsererseits wurden jederzeit beantwortet und es war auch ausreichend Zeit für Diskussionen über Therapiemöglichkeiten. Für alle war es eine schöne Veranstaltung, die uns noch einmal die so wichtige Zusammenarbeit zwischen Operateur und uns Therapeuten verdeutlicht hat, damit ein bestmöglicher Behandlungserfolg gelingen kann. Für uns war es ein interessanter und aufschlussreichen Tag!

> weiter lesen

29.09.2018: Die meisten Pillen nützen wenig, wenn der Rücken zwackt!

Paracetamol ist nicht mehr zu empfehlen, Duloxetin führt zu einer geringen Schmerzlinderung und die Wirkung von NSAR wird überschätzt – das sind die wichtigsten Resultate eines Studien-Update zu Kreuzschmerzen. Die meisten Pillen nützen wenig, wenn der Rücken zwackt US-Therapeuten empfehlen in ihren aktuellen Leitlinien primär nichtmedikamentöse Maßnahmen bei Rückenbeschwerden. PORTLAND/USA. Nach zehn Jahren hat das American College of Physicians (ACP) seine Praxisleitlinie zur Therapie bei Schmerzen im unteren Rückenbereich überarbeitet. Dabei werden primär nichtmedikamentöse Maßnahmen empfohlen, nicht zuletzt, weil die Evidenz für Arzneien recht dünn ist. Deutlich wurde dies anhand einer aktualisierten Analyse, die Ärzte um Dr. Roger Chou von der Universität in Portland im Auftrag des ACP erstellt haben (Ann Int Med 2017; online 14. Februar; doi: 10.7326/M16-2458). Dazu haben sie 46 Publikationen ausgewertet, zum großen Teil Metaanalysen, aber auch neue Studien. Insgesamt flossen knapp 200 Studien in die Analyse ein. Die wichtigsten Resultate - NSAR: Rund 70 Studien drehten sich um den Nutzen einer Schmerztherapie mit nichtsteroidalen Antirheumatika. In vier neueren Studien schnitten solche Substanzen bei akuten Rückenschmerzen geringfügig besser ab als Placebo (8 Punkte Differenz auf eine 100-Punkte-Schmerz-Analogskala), drei Studien ergaben jedoch keine signifikanten Unterschiede. Bei chronischen Schmerzen fand ein Review zu vier Studien immerhin einen knapp moderaten Effekt (12 Punkte Differenz zu Placebo), zwei Studien offenbarten wiederum keine signifikanten Unterschiede. Auch bei Patienten mit Radikulopathie waren die Studien eher inkonsistent. Das Urteil der Autoren: Vor allem bei chronischen Rückenschmerzen ergeben neuere Studien einen geringeren Nutzen als ältere. Die Schmerzlinderung wird hier wohl überschätzt. Dagegen gab es in allen Studien signifikant häufiger Nebenwirkungen als unter Placebo. - Paracetamol: Noch s

> weiter lesen

05.06.2018: Ergotherapie: Bewegungsmangel führt zu Schulproblemen?

Ergotherapie arcanum Bewegungsmangel führt zu Schulproblemen? Immer mehr Forschungen beschäftigen sich mit den Auswirkungen von Bewegungsmangel bei der Entwicklung von Kindern und Jugendlichen. Neben dem Anstieg der adipösen Kinder in den letzten Jahren im Bundesdurchschnitt, beginnenden orthopädischen Problemen wie Rückenschmerzen und Fehlhaltungen sind auch viele Schulprobleme auf den Bewegungsmangel zurück zu führen. Dies kommt daher, dass sich bei Kindern durch Bewegungsaufgaben in der Entwicklung wichtige Wahrnehmungssysteme (propriozeptive und vestibuläre Wahrnehmung) herausbilden und gefördert werden. Diese sind die Grundlage für die weitere motorische und kognitive Entwicklung. Sind gerade die vestibulären und propriozeptiven Systeme mangelhaft geschult und ausgebildet, kann es zu Auswirkungen auf den schulischen Alltag haben. Hier sind die Kinder angehalten, am Tisch ruhig zu sitzen (Propriozeption/ Gleichgewicht), einen Stift zu halten (taktil-haptische Wahrnehmung), dem Lehrer zu zuhören (auditive Wahrnehmung), von der Tafel abzuschreiben (visuelle Wahrnehmung/ taktil- haptische Wahrnehmung). Somit kann bereits das Halten des Stiftes eine Herausforderung für das Kind werden. Da der motorische Cortex in unserem Gehirn so viel Energie aufbringen muss, diese Aufgabe zu erfüllen, bleibt wenig Energie übrig für Konzentration, Aufmerksamkeit und aktives Zuhören. Das Arbeitstempo verlangsamt sich, die Arbeitsleistung sinkt ab. Ergotherapeuten sind sehr gut ausgebildet im Befunden und Behandeln von Wahrnehmungssystemen. Im arcanum Gesundheitszentrum behandeln wir Kinder mit Wahrnehmungsschwierigkeiten und – störungen, um ihnen einen guten Start in den schulischen Alltag zu ermöglichen. Aber auch Eltern können aktiv werden. Ermöglichen Sie dem Kind vielseitige Bewegungserfahrungen (Klettern, Balancieren, Schaukeln, Kreiseln). Ein gut entwickeltes vestibuläres System (Gleichgewicht) und Gefühl für den eigenen Körper (Raum- Lage- Wahrne

> weiter lesen

09.01.2018: Neurofeedback - nur von den Besten lernen!

Unsere Therapeuten absolvieren mehrmals im Jahr Fortbildungen zu unterschiedlichsten Inhalten. Hier sehen Sie Einblicke, wie unsere Ergotherapeuten zu Neurofeedbacktherapeuten in der Fortbildungsakademie von Thomas Feiner ausgebildet werden. Er war derjenige, der vor über 20 Jahren Neurofeedback nach Deutschland gebracht und etabliert hat. Thomas Feiner zählt sicherlich weltweit zu den renommiertesten Neurofeedbackexperten. https://www.youtube.com/watch?v=NIhv_4GP4eA

> weiter lesen

19.12.2017: Schienenversorgung in der Ergotherapie

Schienenversorgung in der Ergotherapie Die Schienenversorgung ist ein wichtiger Bestandteil in der Handrehabilitation der Ergotherapie und ermöglicht isoliert oder in Verbindung mit anderen Behandlungsmaßnahmen eine 24 - Stunden - Therapie. Vor allem nach Verletzungen oder bei Überlastungssymptomen finden Schienen häufig Anwendung. Sie dienen zur Ruhigstellung, Stabilisierung, Schmerzlinderung oder Korrektur von Fehlstellungen. Ebenso können Streck- oder Beugedefizite (nach Sehnenruptur) ausgeglichen werden. Finger, Gelenke oder Gliedmaßen soll durch das Trager der Schiene gestützt, stabilisiert, gedehnt oder geschont werden. Im Bereich der Hand-Chirurgie ist die richtige Schienen-Versorgung in Absprache mit dem Operateur und innerhalb des Nachbehandlungs-Schemas ein elementarer Bestandteil der postoperativen Rehabilitation der Hand geworden. Wir stellen Schienen individuell für den Patienten her oder passen verordnete vorgefertigte Schienen an. Durch die individuelle Anpassung haben sie durch die handgefertigten Schienen einen hohen Tragekomfort. Auch sind handgefertigte Schienen durch praktische Klettverschlüsse einfach an- und abzunehmen. Wir möchten, dass Sie sich wohl fühlen mit ihrer Schiene. Denn nur, wenn sie diese auch tragen, kann sie Ihnen helfen. Die Schienenherstellung im arcanum Gesundheitszentrum Leipzig erfolgt auf Verordnung - und in Absprache mit dem behandelnden Arzt - auf einem Ergotherapierezept (Formular 18). Die Kosten werden i.d.R. von den Krankenkassen übernommen.

> weiter lesen

12.12.2017: Autismus - Behandlungen im arcanum

Was genau ist Autismus? Und wie kann eine Behandlung für die Betroffenen erfolgen? Autismus ist eine tiefgreifende Entwicklungsstörung, die als Autismus-Spektrum-Störung diagnostiziert wird. Diese tritt in der Regel vor dem dritten Lebensjahr auf und zeigt sich in drei Bereichen: • Probleme im sozialen Umgang (z.B. beim Verständnis und Aufbau von Beziehungen) • Auffälligkeiten bei der Kommunikation (sprachliche und nicht-sprachliche Verständigung) • eingeschränkte Interessen mit stereotypen, sich wiederholenden Verhaltensweisen Im deutschsprachigen Raum sind drei Diagnosearten des Autismus gebräuchlich: • Der frühkindliche Autismus, auch Kanner-Syndrom; auffälligstes Merkmal neben den Verhaltensabweichungen: aufgrund des frühzeitigen Auftretens eine stark eingeschränkte Sprachentwicklung; motorische Beeinträchtigungen nur bei weiteren Behinderungen; häufig geistig behindert. • Der atypische Autismus erfüllt nicht alle Diagnosekriterien des frühkindlichen Autismus oder zeigt sich erst nach dem dritten Lebensjahr. Als Unterform des frühkindlichen Autismus wird er aber differenzial-diagnostisch gegen das Asperger-Syndrom abgegrenzt. • Das Asperger-Syndrom mit vor allem einer vom Zeitpunkt her altersgerechten Sprachentwicklung und einem unter formalen Gesichtspunkten korrekten Sprachgebrauch. Menschen mit Asperger-Syndrom sind häufig motorisch ungeschickt und zeigen Auffälligkeiten im Aufbau von persönlichen Beziehungen. Die Verhaltenstherapie ist in der Autismustherapie die am besten wissenschaftlich abgesicherte Therapieform. Ziel ist es, einerseits störende und unangemessene Verhaltensweisen wie übermäßige Stereotypien oder (auto)aggressives Verhalten abzubauen und andererseits soziale und kommunikative Fertigkeiten aufzubauen. Im Prinzip wird dabei so vorgegangen, dass erwünschtes Verhalten durchgängig und erkennbar belohnt wird (positive Verstärkung). Verhaltenstherapien können entweder ganzheitlich oder auf einzelne Sympt

> weiter lesen

29.03.2017: Weg von den Pillen - warum Neurofeedback bei ADHS und anderen Krankheiten eingesetzt werden kann

Seit über 2 Jahren behandeln wir unsere Patienten mit dem Neurofeedbackverfahren und sehen beeindruckende Erfolge. Neurofeedback kann im Rahmen der Ergotherapie durchgeführt werden. ADHS, ADS, Schlafstörungen, Migräne, Tinnitus, chronische Schmerzen, Burnout, Depression, Epilepsie, Autismus, Schlaganfall, Tic-Störungen, Tourette-Syndrom, Angststörungen oder Rehabilitation nach einem Schlaganfall sind mögliche Behandlungsbereiche. Weitere Informationen können Sie über den beigefügtem Fernsehbericht erhalten. Oder Sie gehen einfach hier auf unserer Homepage auf den Menüpunkt "Therapiearten" und dann auf "Neurofeedback". https://www.youtube.com/watch?v=deIWVEeNJDU

> weiter lesen

21.12.2016: Logopädie - 13 Tipps für Eltern

Logopädie  - 13 Tipps für Eltern, wie der Spracherwerb des Kindes gefördert werden kann Die meisten Kinder erlernen die Muttersprache wie von selbst. Allerdings gibt es immer mehr Kinder mit unterschiedlich ausgeprägten Sprachstörungen. Nach der Meinung von Experten sind in einem Jahrgang etwa 10% Kinder, deren Sprachentwicklungsstörung einer Behandlung bedarf. In den meisten Fällen bemerken die Eltern oder andere nahestehende Personen, dass das Kind im Vergleich zu den gleichaltrigen Spielkameraden Probleme mit der Sprache hat. Zeitgleich mit einer Behandlung durch Logopäden kann ein sprachförderndes Verhalten der Eltern oder Erziehungsberechtigten das Kind aber enorm bei der Sprachentwicklung unterstützen. Wenn sich Erwachsene mit Kindern unterhalten, wird meist das Sprachniveau und die Sprechweise an den Entwicklungsstand des Kindes angepasst. So werden dem Kind intuitiv sprachfördernde Anreize geboten. Jedoch ist in manchen Fällen die Fähigkeit, Kindern die Sprache kindgerecht nahezubringen, verloren gegangen oder nie erlernt worden. Deswegen gibt es immer wieder große Unsicherheiten, wie man sich gegenüber sprachentwicklungsgestörten Kindern verhalten soll. Anregungen zur Förderung der sprachlichen Entwicklung des Kindes können Sie aus den folgenden 14 Ratschlägen erhalten. Mit diesen können Sie nicht nur die sprachliche Entwicklung des Kindes fördern, sondern auch die logopädische Behandlung zu Hause fortführen. Dabei sollte aber bedacht werden, dass bei einer schweren Entwicklungsstörung professionelle Hilfe notwendig ist und sprachförderndes Verhalten alleine nicht ausreichen wird. Auch sollten alle Freunde und Verwandte eingeweiht werden, damit auch sie ihr Verhalten an das Kind anpassen können und die Freude an der Sprache nicht verloren geht. 1. Schaffen Sie sich kleine Auszeiten mit dem Kind. Da der Alltag ausgefüllt ist mit Verpflichtungen und den Bedürfnissen der anderen Familienmitgliedern, ist es oft nicht möglich, si

> weiter lesen

08.11.2016: Neurofeedback- Bericht des MDR

Seit Januar 2015 können die Patienten in unserem Gesundheitszentrum (Stadtmitte Leipzig) die vielfältigen Möglichkeiten des Neurofeedback nutzen. Es kann im Rahmen der Ergotherapie durchgeführt werden. Für uns als interdisziplinäres Gesundheitszentrum ist die Neurofeedbacktherapie nicht mehr wegzudenken. Mögliche Einsatzgebiete sind u.a.: AD (H)S Migräne, Kopfschmerzen Schlafstörungen Tinitus Panik- und Angstattacken Burnout Depression Traumata und nach Kopfverletzungen Epilepsie Parkinson Demenz Schmerzpatienten etc.   Weitere Infomationen hierzu erhalten Sie unter Therapiearten / Neurofeedback, hier auf unserer Homepage. https://www.youtube.com/watch?v=YZQXH4VMJRY    

> weiter lesen

02.11.2016: Die Entwicklung der Logopädie in Deutschland

Was ist Logopädie? Wie hat sich die Logopädie in Deutschland entwickelt? Warum haben immer mehr arcanum-Logopäden einen Studienabschluss? Wo kann ich mich als Logopäde weiterbilden? Bei welchen Störungsfeldern wird die Logopädie erfolgreich eingesetzt? Logopädie in Deutschland 1887 wurden in Potsdam die erste Lehrkurse für “Sprachheilkundler“ angeboten. Früher wurden Logopäden so bezeichnet. Zum Start waren damals 115 Kursteilnehmer angemeldet, die auch alle ihre Ausbildung fünf Jahre später erfolgreich abschließen konnten. 1891 wurde in Berlin die Ambulanz für Sprachkranke als eine der Ersten so genannte Logopädieeinrichtung gegründet und eröffnet. Das Angebot umfasste für Kinder mit Sprachgebrechlichkeiten (die Bezeichnung damals) drei bis viermonatige Kurse von je 1- bis 2-stündiger Dauer. Therapiert wurde in Gruppen. Die maximale Anzahl an Kindern je Kursstunde lag bei 10. Erst 1918 wurde die Sprechkunde zum akademischen Lehrfach. Aufgrund der Erkenntnisse aus der Psychoanalyse sowie der Individualpsychologie ergaben sich neue Behandlungsansätze und auch Behandlungsmethoden. Die offizielle Eingliederung in den medizinischen Fachjargon (die medizinische Nomenklatur) erfolge 1924 durch Emil Fröschel. Er war es auch, der ein Jahr später die internationale Gesellschaft für Logopädie gründete. Auch ist es Herrn Fröschel zu verdanken, dass damals in Wien der erste internationale Kongress für Logopädie stattfand. Danach war es nur möglich Logopäde zu werden, wenn die akademische Abschlussprüfung erfolgreich abgeschlossen werden konnte. Auf die Prüfung erfolgte ein so genanntes “Bewältigungszertifikat“ ohne offiziellen Charakter, das eher dem Wert eines privaten Dokuments glich. Ein Studium war zum damaligen Zeitpunkt noch nicht wirklich möglich. Ein Meilenstein in der Logopädie gelang 1974 mit der Verabschiedung eines neuen Gesetztes, das Rehabilitationsangleichungsgesetze genannt wurde. Die Folge daraus war, dass die ges

> weiter lesen

10.09.2016: Pilates

Was ist Pilates? Pilates ist ein Ganzkörpertraining, das die Figur formt und bei dem nicht einzelne Muskeln isoliert angesprochen werden, sondern ganze Muskelketten. Es verbindet auf besondere Art und Weise Kraft mit Beweglichkeit. Muskeln werden gestreckt, die Körpermitte und die ganze Körpersilhouette gestrafft. Das Ziel ist, die tragende Mitte – sprich, die Wirbelsäule -, aufrecht, beweglich und stabil zu erhalten. Das führt zu einer optimaleren Haltung und stärkt darüber hinaus die Balance. Auch die Bewegungsabläufe verbessern sich signifikant. Die Übungen können flexibel variiert, und somit den körperlichen Voraussetzungen, der Ausdauer und den Zielen eines jeden Trainierenden angepasst werden. Wer hat Pilates erfunden? Pilates ist eine ältere Trainingsmethode. Der Begründer dieser Bewegung war Joseph Hubertus Pilates. Er wurde 1880 im Raum Düsseldorf geboren und war in seiner Kindheit oft schwächlich und bei nicht besonders guter Gesundheit. Früh schon entwickelte Joseph Pilates den Willen, daran nachhaltig etwas zu ändern. Als Kind übte er sehr viele Sportarten aus. Er lebte lange Zeit auch in England und war dort in verschiedenen Berufen aktiv. Zu dieser Zeit begann er Mitarbeiter von verschiedenen Einrichtungen im Bereich Körperwahrnehmung und Verteidigung zu unterrichten. In der Zeit um 1915 bis 1920, widmete er sich dem ganzheitlichen Körpertraining und gab dieses Wissen währen des ersten Weltkrieges an seine Mitgefangenen weiter. Nach dem Krieg kehrte Pilates nach Deutschland zurück und beeinflusste mit seiner Methode immer mehr Menschen. Mitte der zwanziger Jahre wanderte er nach New York aus und eröffnete mit seiner Frau zusammen ein Ballettstudio, in das er die Trainingsmethode einfließen ließ. Vom Start weg war er damit sehr erfolgreich. Berühmte Balletttänzerinnen gehörten schnell zu seinen Kunden. Ende der 60-iger Jahre ist Pilates dann verstorben. Pilates als Trainingsmethode wurde in den letzten Jahrzehnten

> weiter lesen

07.09.2016: Logopädie - Wenn Kinder wenig oder spät sprechen (late talker)

Das Phänomen late talker bezeichnet Kleinkinder, deren Sprachentwicklung bei intaktem Hörvermögen nicht wie gewohnt einsetzt, bzw. verläuft. Sie reden kaum oder gar nicht. Auch Töne oder Geräusche werden von diesen Kindern kaum produziert. Das führt dazu, dass diesen Kindern sehr viele Fragen von ihren Eltern gestellt werden. Die Erfahrung unserer Therapeuten zeigt, je mehr diesen Kindern Fragen gestellt werden, um so weniger werden sie antworten. Im Rahmen der Therapie zeigen wir u.a. auf, was Kindern anstatt zu fragen, stattdessen tun. Wichtig ist, dass man das Schweigen auch mal aushält. Es ist dann völlig in Ordnung erst einmal nicht zu sprechen. Grundsätzlich gilt bei diesen Kindern: das Kind muss und soll in diesem frühen Alter nicht mit jedem reden. Denn für Kommunikation ist Vertrauen die wesentliche Grundlage. Folgende Tipps können wir für den Alltag geben: benennen Sie die Aktivitäten, die Sie mit ihrem Kind unternehmen wollen: (Bsp.: "Komm, wir gehen an die frische Luft. Ich hol deine Mütze und du deine Jacke). Oder setzen Sie Geräusche ein. Wie zB das Nachahmen eines vorbeifahrenden Autos oder Zuges, oder machen Sie Tiergeräusche nach. Auch können Sie singen oder dem Kind etwas vorlesen. Wichtig ist, dass Sie auf dieser Art und Weise mit ihrem Kind im ständigen Kontakt bleiben. Es soll Spaß und Freude an der Kommunikation mit Ihnen erfahren. Entdecken Sie so gemeinsam die Freude am Sprechen. Unsere Therapeuten berichten immer wieder, dass sobald der Druck, sprechen zu müssen entfällt, das Kind anfängt zu kommunizieren.

> weiter lesen

26.03.2016: Was ist Skoliose?

Die Skoliose, umgangssprachlich auch Wirbelsäulenverkrümmung genannt, ist eine Seitenverbiegung der Wirbelsäule mit gleichzeitiger Verdrehung der Wirbelkörper. Die Wirbelsäule ist nicht nur zur Seite geneigt, sondern weist auch eine Rotation der Wirbelkörper bei gleichzeitiger axialer Verdrehung des Schultergürtels zum Becken hin auf, die trotz aller heutigen zur Verfügung stehenden Therapiemaßnahmen nicht mehr vollständig aufgerichtet werden kann. Hat die Skoliose erst einmal begonnen, sich zu entwickeln, ist sie ohne physiotherapeutische Behandlung nicht zu stoppen. Wobei im Erwachsenenalter mit vielen Nebenwirkungen: wie Störung der Herz-. Lungen- und anderer Vitalfunktionen, Einschränkungen der Beweglichkeit und mit zusätzlichen Schmerzen zu rechnen ist. Dann ist eine ursächliche Therapie kaum noch erfolgreich. Deshalb sollte eine Skoliose frühstmöglich behandelt werden.

> weiter lesen

30.12.2015: Spitzensportler trainieren mit Neurofeedback ihre Leistungsfähigkeit!

Immer mehr Spitzensportler nutzen die Möglichkeiten, die ihnen das Neurofeedback bietet, um auf den Punkt Spitzenleistungen abzurufen. Diese Form des Neurofeedbacks, nennt sich Peak Performance Training. 2006 hat die italienische Fußballnationalmannschaft mit dem Neurofeedbacktraining den WM-Titel in Deutschland erreicht. Beim Fußballclub AC Mailand ist Neurofeedback ein fester Bestandteil geworden. Auch der ehemalige Abfahrtsweltmeister, Hermann Meier, schwörte während seiner aktiven Zeit darauf. Einige Tennisspielerinnen, wie z.B. Marie Pierce, oder auch Motor2-Fahrer, Max Neukirchner, nutzen Neurofeedback, um im richtigen Moment die Balance zwischen Entspannung und hundertprozentiger Konzentration zu erreichen. Neurofeedback ist eine wissenschaftlich fundierte Trainingsmethode, bei der man mit Hilfe von visuellen und akustischen Rückmeldungen lernt, gezielt Einfluss auf mentale Zustände zu nehmen, um die eigene Gehirnaktivität besser zu regulieren. Beim Neurofeedback messen am Kopf befestigte Elektroden die Hirnwellen. Dabei wird die elektrische Aktivität des Gehirns mit Hilfe eines sogenannten Elektroenzephalogramms (EEG) aufgezeichnet und in Echtzeit zurückgemeldet. Dadurch lernt der Spitzensportler gezielt die notwendigen Gehirnwellen zu verstärken, die für die jeweilige Situation wichtig für ihn sind. Aufbauend darauf werden durch das Training die Zustände automatisiert. Der Sportler lernt, diesen optimalen Zustand dauerhaft zu festigen und in den sportlichen Alltag zu integrieren. Eine Neurofeedbacksitzung dauert 45- 60 Minuten und sollte 1-2 mal in der Woche angewandt werden. Die meisten unserer Patienten nutzen Neurofeedback allerdings, um die Symptome bei Krankheiten wie AD(H)S, Tinnitus, Migräne, Schlafstörungen, Depressionen, Burnout, Suchterkrankungen, chronische Schmerzen, etc., zu reduzieren, bzw. zu beseitigen. Weitere Informationen erhalten Sie unter Therapiearten / Neurofeedback, hier auf unserer Homepage.

> weiter lesen

07.11.2015: Mit Neurofeedback Demenz positiv beinflussen!

Was ist Demenz? Demenz ist ein schleichender Rückzug aus der Welt, der den Angehörigen von Erkrankten oftmals ebenso viel Leid zufügt wie dem Erkrankten selbst. Neue Studien zeigen erneut auf, wie mit Neurofeedback dieser Rückzug verlangsamt oder teils sogar gestoppt werden kann. Zum Beispiel zeigt anhand von Fallbeispielen das Neurofeedback Center of Virgina auf seiner Internetseite einen erfolgreichen Einsatz von Neurofeedback als Therapie gegen Demenz und speziell die Alzheimer-Krankheit auf. In der Fallstudie geht es um einen ehemals brillanten 85-jährigen Mann, bei dem drei Jahre zuvor Alzheimer diagnostiziert wurde. Er vergaß Daten wie Namen, Adressen, Telefonnummern, den aktuellen Tag oder das aktuelle Datum, galt als aggressiv und depressiv. Mit Hilfe von Neurofeedback gewann er ein Gutteil seiner Souveränität zurück und zeigte ein sehr viel sozialeres Verhalten als zuvor. Diese und andere Fallstudien, sollten den Verwandten von Alzheimer-Patienten, und anderen Demenzkranken, Mut machen. Wie bei allen Therapien gilt zwar auch beim Neurofeedback: Es kann gute Ergebnisse im Einzelfall niemals garantieren. Aber die Studien geben Anlass zur Hoffnung, dass Neurofeedback einen nicht unbedeutenden Anteil im Kampf gegen Demenzkrankheiten leisten kann. Demenz und Neurofeedback Die Internationale statistische Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme (ISC-10) definiert Demenz als „Folge einer meist chronischen oder fortschreitenden Krankheit des Gehirns mit Störung vieler höherer kortikaler Funktionen, einschließlich Gedächtnis, Denken, Orientierung, Auffassung, Rechnen, Lernfähigkeit, Sprache und Urteilsvermögen“. Demenz betrifft viele ältere Menschen und die Zahl der Erkrankten steigt. Laut dem Fachmagazin "Lancet" gab es im Jahr 2005 auf der ganzen Welt ungefähr 25 Millionen an Demenz erkrankter Menschen. Wissenschaftlichen Angaben zufolge, soll sich die Zahl der Erkrankten jeweils innerhalb von zwanzig Jahren verdopp

> weiter lesen

31.10.2015: Astronauten der NASA trainieren mit Neurofeedback

Wussten Sie, dass die NASA seit über zwei Jahrzehnten ihre Astronauten mit dem Neurofeedbackverfahren fit für den Weltraum macht? Neurofeedback wird nicht nur bei Krankheiten wie ADHS, Burnout, Depressionen, Migräne, Schlafstörungen, Tinnitus, Demenz, Parkinson, Epilepsie, Suchterkrankungen und Autismus erfolgreich eingesetzt, sondern es wird auch angewandt, um die Konzentrationsfähigkeit und die Gehirnleistung zu steigern. Die NASA hat bereits in den 90er Jahren die enorme Wirkung des Neurofeedbacks erkannt, und trainiert damit regelmäßig ihre Astronauten. Dieses Verfahren wird als Peak Performance Training bezeichnet. Bei uns im Gesundheitszentrum arcanum behandeln wir mit Neurofeedback mittlerweile ebenfalls nicht nur Patienten, sondern auch immer mehr Künstler, Musiker und Manager, die damit ihre Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit verbessern.

> weiter lesen

30.10.2015: Was tun bei Rückenschmerzen?

Wenn der Rücken schmerzt sollte man vor allem eines nicht tun: ausruhen. Mit professioneller Physiotherapie kann man dem Schmerz erfolgreich entgegenwirken. Wichtig ist, in den ersten zwei Wochen das Problem aktiv anzugehen. Dass es sinnvoll ist, konsequent die Rückenprobleme in Angriff zu nehmen, belegt eine Studie der US Army, die auch für Zivilisten interessant ist. Mehr als zehn Millionen Menschen sind in den USA über das Militär krankenversichert, Soldaten, ehemalige Soldaten und ihre Familien. Mehr als 750.000 der Versicherten ließen sich in den Jahren 2011 bis 2013 aufgrund von Schmerzen im unteren Rücken behandeln. Die Patienten hatten diese Beschwerden zum ersten Mal. Sie waren im Durchschnitt 37 Jahre alt. In den 90 Tagen nach der Diagnose begannen 123.000 von ihnen eine Physiotherapie. Davon fing aber nur jeder Vierte sehr schnell damit an – in den ersten zwei Wochen. Die Schnelligkeit lohnte sich, für die Patienten. Die Autoren der Studie haben sich angeschaut, wie es den Rückenpatienten in den zwei Jahren nach ihrem ersten Arztbesuch erging. Patienten, die spätestens nach 14 Tagen vom Therapeuten angeleitet ihren unteren Rücken bewegten, mussten "signifikant seltener" operiert, gegen ihre Beschwerden gespritzt, in Computertomografen geschoben und mit Schmerzmitteln versorgt werden. Sie haben ggf. Fragen zum Thema Rückenschmerzen? Unsere Physiotherapeutenteam im arcanum Leipzig ist spezialisiert auf die Behandlung von Rückenproblematiken. Sowohl im Rahmen der Physiotherapie, als auch mit dem medizinischen Gerätetraining können wir Rückenschmerzen erfolgreich beseitigen. Gerne können Sie uns kontaktieren.

> weiter lesen

29.10.2015: Tinnitus mit Neurofeedback erfolgreich behandeln!

Die Ergebnisse von Studien decken sich mit unseren Erfahrungen. Mit der Neurofeedbacktherapie behandeln wir sehr erfolgreich Patienten mit Tinnitus. Anbei das Fazit eines Artikels, in dem es um die Wirksamkeit von Neurofeedback hinsichtlich der Behandlung von Tinnitus geht. In diesem Zusammenhang wird auf diverse Studien von Universitätskliniken in Marburg, Mainz und Konstanz verwiesen, die alle die Wirksamkeit des Neurofeedback bei Tinnitus bestätigen. Quelle: akademie-neurofeedback.de "[...]bestätigt, gerade bei Tinnitus, den „Charme“ dieser nichtmedikamentösen (und damit nebenwirkungsfreien) Therapie. Ja, verschiedene wissenschaftliche Teams hätten den Nachweis erbracht, dass Tinnitus mit spezifischen Änderungen des Hirnwellenprofils verknüpft ist. Ein idealer Ansatz für Neurofeedback also: „In Studien und Forschungen, zum Beispiel an der Römerwallklinik Mainz und den Universitätskliniken in Mainz, Konstanz und Marbug, wurde aufgezeigt, dass Tinnitus mit Neurofeedback erfolgreich therapiert werden kann. Die Patienten lernen, ihren oszillatorischen Rhythmus zu ändern und damit eine deutliche Reduzierung der Belastung und Lautstärke zu erzielen![...]“

> weiter lesen

28.10.2015: 10 Tipps für Eltern zur Sprachförderung

Es ist oft ganz einfach, die Sprachentwicklung eines Kindes zu fördern. Anbei finden Sie ein paar Tipps dazu: 1. Achten Sie auf die Körpersprache Ihres Kindes! Wenn Ihr Kind etwas anschaut oder zu erreichen versucht, dann ist das Kommunikation. Unterstützen Sie dies in dem Sie über den Gegenstand sprechen, den Ihr Kind sieht: „Ah, du möchtest den Ball haben!“ 2. Zwingen Sie Ihr Kind nicht zum Sprechen! Vermeiden Sie Aufforderungen wie „Sag‘ Opa!“. Es ist wichtig, dass Ihr Kind positive Erfahrung mit Kommunikation macht. Seien Sie ein Sprachvorbild und sagen das, was Ihr Kind aktuell sagen könnte: „Schau mal, da ist Opa!“. 3. Nehmen Sie sich jeden Tag Zeit mit Ihrem Kind gemeinsam zu lesen und Bilderbücher anzuschauen. Benennen Sie alles, was Sie sehen und ermuntern Sie Ihr Kind alle Dinge zu zeigen, die Sie sagen. Bücher in denen sich die Bilder und Wörter wiederholen sind dafür gut geeignet. 4. Seien Sie lustig! Singen Sie Lieder. Bei Liedern, die Ihr Kind gut kennt können Sie immer mal wieder ein Wort auslassen – Ihr Kind wird anfangen, die Wörter mitzusingen und die Lücken zu füllen. 5. Wenn Sie Ihr Kind nicht richtig verstanden haben, begrenzen Sie die Auswahl an Möglichkeiten. Ihr Kind wird weniger Stress haben und sich mehr auf die Sprache konzentrieren können, wenn Sie in so einem Fall nur zwei Gegenstände zeigen und fragen „möchtest du das Auto oder den Bären?“. 6. Reden Sie mit Ihrem Kind über die Dinge, die Sie gerade tun. Geben Sie Ihrem Kind dabei die Möglichkeit, das Gesagte zu wiederholen oder zu antworten. 7. Achten Sie auf die Reihenfolge in Ihrer Sprache. Sagen Sie „erst müssen wir essen, dann können wir spielen“ und nicht „wir spielen nach dem Essen“. Und bleiben Sie dann bitte konsequent. 8. Benutzen Sie Bilder! Machen Sie Fotos von Ereignissen des Tages, vom Besuch bei den Großeltern, vom Besuch im Park, dem Ausflug in die Eisdiele…) um mit Ihrem Kind darüber zu reden. Erstellen Sie F

> weiter lesen

28.10.2015: Legasthenie - welche Therapie in der Logopädie hilft?

Kinder mit einer Legasthenie haben psychische Probleme, oft als Folgen der Diskriminierung durch Aussagen wie: „Du bist zu dumm und zu faul! Du musst dich halt nur mehr anstrengen! Für das Gymnasium bist du nicht geeignet!“, sagt Gerd Schulte-Körne, Direktor der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie der Ludwig-Maximilians-Universität München. Eine frühe Förderung und Therapie unter Berücksichtigung der individuellen Voraussetzungen eines Kindes sind daher dringend notwendig. Diese finden in den Schulen aufgrund fehlender Ressourcen und mangelnder Ausbildung der Lehrkräfte nur unzureichend statt. Bei einer ausgeprägten Legasthenie reicht die schulische Förderung nicht aus. Metaanalyse zu Legasthenie Es gibt über 20 verschiedene methodische Ansätze, Kinder mit einer Legasthenie zu fördern. Jedoch wurde bisher nicht untersucht, welche Behandlung wirksam und zu empfehlen ist. Die Forschungsgruppe um Prof. Schulte-Körne hat alle verfügbaren Förderstudien, welche die Wirksamkeit mittels eines randomisiert-kontrollierten Studiendesign untersucht haben, ausgewertet. Laut-Buchstaben-Zuordnungen müssen systematisch geübt werden „Nur sehr wenige Methoden helfen den Kindern, vor allem sehr basale Prozesse der Laut-Buchstaben-Zuordnung und umgekehrt müssen systematisch geübt werden“, berichtet Katharina Galuschka, die die Metaanalyse durchgeführt hat. Diese Methode sollte durch das Training der Wortleseflüssigkeit basierend auf einer Silbendurchgliederung begleitet werden. Eine längere Förderung ist wirksamer als eine Kurzzeitintervention. Viele populäre Methoden, die an der Veränderung der Augenbewegungen und Verbesserung des Hörens ansetzen, sind nicht wirksam. Eine Behandlung mit leistungssteigernden Medikamenten oder die Nutzung farbiger Brillengläser (Irlen Linsen) konnten die Leseleistungen ebenfalls nicht steigern. Sie haben Fragen zum Thema Legasthenie, und welche Behandlungskonzepte erfolgreich s

> weiter lesen

Kontakt

Unsere Kontaktdaten

Für Fragen und Terminvereinbarungen erreichen Sie uns unter:

arcanum AG
Gesundheitszentrum für Therapie und Prävention

Vorstände: Nadine Erning, Andreas Merz
Markgrafenstrasse 2
04109 Leipzig

Telefon: 0341/24993340
Telefax: 0341/97434820
E-Mail: kontakt@arcanum-gesundheitszentrum-leipzig.de

Unsere Öffnungs- und Kontaktzeiten

Zu folgenden Zeiten sind wir in unserem Gesundheitszentrum für Sie da:

Öffnungszeiten:

Montag – Freitag 7.30 Uhr – 21.00 Uhr
Samstag, Feiertag: nach Vereinbarung

Kontaktzeiten:

Montag – Freitag 9.00 Uhr – 18.30 Uhr

Fragen und Terminvereinbarung

Name *

E-Mail-Adresse *

Telefon/Fax:

In welchem Zeitraum möchten Sie einen Termin?*

Kommentar

Nachricht *

Captcha (Spam-Schutz-Code): *
captcha