merz

30.12.2015: Spitzensportler trainieren mit Neurofeedback ihre Leistungsfähigkeit!

Immer mehr Spitzensportler nutzen die Möglichkeiten, die ihnen das Neurofeedback bietet, um auf den Punkt Spitzenleistungen abzurufen. Diese Form des Neurofeedbacks, nennt sich Peak Performance Training. 2006 hat die italienische Fußballnationalmannschaft mit dem Neurofeedbacktraining den WM-Titel in Deutschland erreicht. Beim Fußballclub AC Mailand ist Neurofeedback ein fester Bestandteil geworden. Auch der ehemalige Abfahrtsweltmeister, Hermann Meier, schwörte während seiner aktiven Zeit darauf. Einige Tennisspielerinnen, wie z.B. Marie Pierce, oder auch Motor2-Fahrer, Max Neukirchner, nutzen Neurofeedback, um im richtigen Moment die Balance zwischen Entspannung und hundertprozentiger Konzentration zu erreichen.

Neurofeedback ist eine wissenschaftlich fundierte Trainingsmethode, bei der man mit Hilfe von visuellen und akustischen Rückmeldungen lernt, gezielt Einfluss auf mentale Zustände zu nehmen, um die eigene Gehirnaktivität besser zu regulieren.

Beim Neurofeedback messen am Kopf befestigte Elektroden die Hirnwellen. Dabei wird die elektrische Aktivität des Gehirns mit Hilfe eines sogenannten Elektroenzephalogramms (EEG) aufgezeichnet und in Echtzeit zurückgemeldet. Dadurch lernt der Spitzensportler gezielt die notwendigen Gehirnwellen zu verstärken, die für die jeweilige Situation wichtig für ihn sind. Aufbauend darauf werden durch das Training die Zustände automatisiert. Der Sportler lernt, diesen optimalen Zustand dauerhaft zu festigen und in den sportlichen Alltag zu integrieren.

Eine Neurofeedbacksitzung dauert 45- 60 Minuten und sollte 1-2 mal in der Woche angewandt werden.
Die meisten unserer Patienten nutzen Neurofeedback allerdings, um die Symptome bei Krankheiten wie AD(H)S, Tinnitus, Migräne, Schlafstörungen, Depressionen, Burnout, Suchterkrankungen, chronische Schmerzen, etc., zu reduzieren, bzw. zu beseitigen. Weitere Informationen erhalten Sie unter Therapiearten / Neurofeedback, hier auf unserer Homepage.