29.09.18: wir suchen für unser Rezeptionsteam Verstärkung.

Zur Verstärkung unseres 24-köpfigen Mitarbeiterteams suchen wir ab sofort eine freundliche und kompetente Mitarbeiterin für den Rezeptionsbereich.

Die ausgeschriebene Stelle umfasst eine 30-35 Std./Woche. Arbeitsort ist unser Gesundheitszentrum in der Stadtmitte (Zentrum) von Leipzig, mit dem Schwerpunkt der Terminierung für unsere Therapeuten in den Bereichen Physiotherapie, Ergotherapie, Neurofeedback, Logopädie, Rehasport und dem Med. Gerätetraining.

Sie verfügen bereits über Berufserfahrungen in der Rezeptionstätigkeit, oder haben eine Berufsausbildung in der Hotellerie abgeschlossen? Sie besitzen zudem eine freundliche Ausstrahlung und eine ausgeprägte Dienstleistungsbereitschaft? Dann freuen wir uns auf Ihre Bewerbung unter bewerbung@arcanum-gesundheitszentrum.de

29.09.2018: die meisten Pillen nützen wenig, wenn der Rücken zwackt

Paracetamol ist nicht mehr zu empfehlen, Duloxetin führt zu einer geringen Schmerzlinderung und die Wirkung von NSAR wird überschätzt – das sind die wichtigsten Resultate eines Studien-Update zu Kreuzschmerzen.

Die meisten Pillen nützen wenig, wenn der Rücken zwackt

US-Therapeuten empfehlen in ihren aktuellen Leitlinien primär nichtmedikamentöse Maßnahmen bei Rückenbeschwerden.
PORTLAND/USA. Nach zehn Jahren hat das American College of Physicians (ACP) seine Praxisleitlinie zur Therapie bei Schmerzen im unteren Rückenbereich überarbeitet. Dabei werden primär nichtmedikamentöse Maßnahmen empfohlen, nicht zuletzt, weil die Evidenz für Arzneien recht dünn ist.

Deutlich wurde dies anhand einer aktualisierten Analyse, die Ärzte um Dr. Roger Chou von der Universität in Portland im Auftrag des ACP erstellt haben (Ann Int Med 2017; online 14. Februar; doi: 10.7326/M16-2458). Dazu haben sie 46 Publikationen ausgewertet, zum großen Teil Metaanalysen, aber auch neue Studien. Insgesamt flossen knapp 200 Studien in die Analyse ein.

Die wichtigsten Resultate

– NSAR: Rund 70 Studien drehten sich um den Nutzen einer Schmerztherapie mit nichtsteroidalen Antirheumatika. In vier neueren Studien schnitten solche Substanzen bei akuten Rückenschmerzen geringfügig besser ab als Placebo (8 Punkte Differenz auf eine 100-Punkte-Schmerz-Analogskala), drei Studien ergaben jedoch keine signifikanten Unterschiede.

Bei chronischen Schmerzen fand ein Review zu vier Studien immerhin einen knapp moderaten Effekt (12 Punkte Differenz zu Placebo), zwei Studien offenbarten wiederum keine signifikanten Unterschiede. Auch bei Patienten mit Radikulopathie waren die Studien eher inkonsistent. Das Urteil der Autoren: Vor allem bei chronischen Rückenschmerzen ergeben neuere Studien einen geringeren Nutzen als ältere. Die Schmerzlinderung wird hier wohl überschätzt. Dagegen gab es in allen Studien signifikant häufiger Nebenwirkungen als unter Placebo.

– Paracetamol: Noch schlechter sieht die Evidenz für diesen Wirkstoff aus. Hatten die alten ACP-Leitlinien bei akuten Rückenschmerzen noch einen vergleichbaren Nutzen wie unter NSAR gesehen, so wird dieser durch eine große, qualitativ hochwertige placebokontrollierte Studie infrage gestellt. Dabei schnitt die Arznei nicht besser ab als Placebo.

Zu chronischen oder radikulären Schmerzen gibt es keine Daten; das Team um Chou sieht daher für Paracetamol keine belegte Wirksamkeit.

– Muskelrelaxanzien: Zu kurzfristigen Therapie (zwei bis sieben Tage) von Patienten mit akutem Schmerz fand ein älterer Review mit 25 Studien einen moderaten bis ausgeprägten Nutzen (20 Punkte Differenz zu Placebo). Drei neuere Studien konnten dies im Wesentlichen bestätigen.

Gegen chronische Schmerzen scheinen solche Arzneien jedoch wenig zu bringen, legen drei kleinere Untersuchungen nahe. Auch hier traten Nebenwirkungen konsistent häufiger auf als unter Placebo, vor allem die Sedierung machte den Patienten zu schaffen.

– Benzodiazepine: Für Tetrazepam deutet sich eine gewisse Wirksamkeit bei chronischen, nichtradikulären Schmerzen an, ansonsten liefern die neun Studien zu dieser Wirkstoffklasse eher widersprüchliche Resultate, die einzige neue Studie fand keine Wirksamkeit von Diazepam bei akuter Radikulopathie. Ein Nachteil sind auch hier die zentralnervösen Nebenwirkungen.

– Opioide: 38 Studien prüften diese Substanzklasse, und zwar fast ausschließlich bei chronischen Rückenschmerzen. Recht konsistent schnitten Opioide bei einer kurzfristigen Therapie besser ab als Placebo, allerdings war der Unterschied eher gering (weniger als 10 Punkte auf einer 100-Punkte-Skala), auch hatten die meisten Studien gravierende methodische Schwächen.

Zudem wurden oft nur akute Nebenwirkungen wie Benommenheit und Übelkeit berücksichtigt, nicht aber die Gefahr einer Abhängigkeit und Überdosierung, bemängeln Chou und Mitarbeiter.

– Antidepressiva: Diese wurden in 16 Studien ausschließlich bei chronischem Rückenschmerz untersucht. Für Trizyklika und SSRI ergaben sich dabei keine Vorteile gegenüber Placebo, drei neuere Untersuchungen zu Duloxetin deuten auf einen geringen Vorteil (weniger als 6–8 Punkte Differenz), auch fand sich zum Teil eine geringe funktionelle Verbesserung. Eine kleine Studie mit 85 Patienten erkannte hingegen keinen Unterschied zwischen Duloxetin und Escitalopram.

– Antikonvulsiva: Das Team um Chou fand zwölf Studien, ebenfalls alle bei Patienten mit chronischen Schmerzen. Die meisten waren von mäßiger bis mittelmäßiger Qualität, meist wurden Pregabalin, Gabapentin und Topiramat geprüft. Die Resultate waren eher negativ bei nichtradikulären und widersprüchlich bei radikulären Schmerzen. Letztlich sei die Evidenz jedoch ungenügend für eine Beurteilung, konstatieren die Ärzte.

Systemische Kortikoide: Die zehn ausgewerteten Studien führten zu überwiegend negativen Resultaten. Weder Injektionen noch Tabletten schnitten bei akuten Schmerzen wesentlich besser ab als Placebo, auch funktionelle Verbesserungen waren eher gering. „Systemische Kortikoide scheinen nicht wirksam zu sein“, schlussfolgern die Forscher um Chou.

Ernüchterndes Fazit

Insgesamt fällt das Ergebnis der Analyse also mager aus. Die meisten Substanzklassen hätten zwar eine gewisse Wirksamkeit bei akuten oder chronischen Rückenschmerzen, aber meist sei diese kurzfristig und eher gering. Paracetamol und Trizyklika könne man aufgrund neuer Daten getrost von der Liste der wirksamen Optionen streichen, Duloxetin neu hinzufügen, wenngleich auch hier die Schmerzlinderung eher gering ausfalle. Nur für NSAR, Opioide und Duloxetin deuteten die Studien auf einen geringen, gelegentlich moderaten Effekt bei chronischen Kreuzschmerzen.

Entsprechend zurückhaltend gibt sich auch die aktualisierte ACP-Leitlinie. „Ärzte sollten Patienten mit akuten oder subakuten Schmerzen im unteren Rückenbereich darauf hinweisen, dass die Schmerzen in der Regel wieder von selbst verschwinden“, erläutert der ACP-Vorsitzende Dr. Nitin Damle in einer Mitteilung der Gesellschaft. „Sie sollten auch unnötige Tests sowie teure oder potenziell schädliche Medikamente vermeiden.“

Bei chronischen Kreuzschmerzen raten die US-Leitlinien primär zu mehr körperlicher Bewegung, Gymnastik, multidisziplinären und nichtmedikamentösen Verfahren mit Akupunktur, Yoga oder Stressreduktion. Genügt das nicht, sollten Ärzte eine Behandlung mit NSAR erwägen. Opioide seien möglichst zu meiden.

 

Sie lesen ein Text des arcanum Team Physiotherapie Leipzig.

05.06.2018: Ergotherapie: Bewegungsmangel führt zu Schulprobleme?

Ergotherapie arcanum

Bewegungsmangel führt zu Schulproblemen?

Immer mehr Forschungen beschäftigen sich mit den Auswirkungen von Bewegungsmangel bei der Entwicklung von Kindern und Jugendlichen. Neben dem Anstieg der adipösen Kinder in den letzten Jahren im Bundesdurchschnitt, beginnenden orthopädischen Problemen wie Rückenschmerzen und Fehlhaltungen sind auch viele Schulprobleme auf den Bewegungsmangel zurück zu führen. Dies kommt daher, dass sich bei Kindern durch Bewegungsaufgaben in der Entwicklung wichtige Wahrnehmungssysteme (propriozeptive und vestibuläre Wahrnehmung) herausbilden und gefördert werden. Diese sind die Grundlage für die weitere motorische und kognitive Entwicklung. Sind gerade die vestibulären und propriozeptiven Systeme mangelhaft geschult und ausgebildet, kann es zu Auswirkungen auf den schulischen Alltag haben. Hier sind die Kinder angehalten, am Tisch ruhig zu sitzen (Propriozeption/ Gleichgewicht), einen Stift zu halten (taktil-haptische Wahrnehmung), dem Lehrer zu zuhören (auditive Wahrnehmung), von der Tafel abzuschreiben (visuelle Wahrnehmung/ taktil- haptische Wahrnehmung).

Somit kann bereits das Halten des Stiftes eine Herausforderung für das Kind werden. Da der motorische Cortex in unserem Gehirn so viel Energie aufbringen muss, diese Aufgabe zu erfüllen, bleibt wenig Energie übrig für Konzentration, Aufmerksamkeit und aktives Zuhören. Das Arbeitstempo verlangsamt sich, die Arbeitsleistung sinkt ab.

Ergotherapeuten sind sehr gut ausgebildet im Befunden und Behandeln von Wahrnehmungssystemen. Im arcanum Gesundheitszentrum behandeln wir Kinder mit Wahrnehmungsschwierigkeiten und – störungen, um ihnen einen guten Start in den schulischen Alltag zu ermöglichen. Aber auch Eltern können aktiv werden. Ermöglichen Sie dem Kind vielseitige Bewegungserfahrungen (Klettern, Balancieren, Schaukeln, Kreiseln). Ein gut entwickeltes vestibuläres System (Gleichgewicht) und Gefühl für den eigenen Körper (Raum- Lage- Wahrnehmung) als Grundlage ermöglicht eine gute Entwicklung aller anderen Wahrnehmungssysteme (Hören, Sehen, Tasten, Fühlen, Riechen, Schmecken).

Herzliche Grüße Ihre Ergotherapeuten-Team arcanum Leipzig

03.10.2018: 1 neuer Physiotherapiekollege (w/m) gesucht!

Unser interdisziplinäres Gesundheitszentrum besteht seit 2010 und hat sich in Leipzig zum Marktführer entwickelt. Es befindet sich in der Stadtmitte (Zentrum) von Leipzig. Aktiv sind wir für unsere Patienten in den Fachbereichen Physiotherapie, Medizinischer Trainingstherapie, Ergotherapie, Neurofeedback, Logopädie, Rehsport und dem Betrieb. Gesundheitsmanagement.

Ab sofort suchen wir auf Basis Voll-, Teilzeit und 450-Euro-Basis, unbefristet:

1 Physiotherapeut (w/m)

• möchten Sie in einem netten Team arbeiten, in dem eine offene und angenehme Atmosphäre herrscht und sich mit erfahrenen Kollegen sowohl in der Physiotherapie, als auch in der Logopädie und Ergotherapie austauschen?

• Ist Ihre Behandlungsweise ganzheitlich ausgerichtet?

• Ist es Ihnen wichtig, dass für die Therapie angenehme Räumlichkeiten zum Wohlfühlen vorhanden sind?

• Sie wollen sich stets weiterentwickeln und legen Wert auf interne und externe Fortbildungen?

• Sind Sie an der Übernahme der Fortbildungskosten von Seiten des Arbeitgebers interessiert?

• Sind Sie an der Übernahme der Fortbildungskosten von Seiten des Arbeitgebers interessiert?

•  an der Übernahme der Fortbildungskosten von Seiten des Arbeitgebers interessiert?

• Und Sie möchten sehr gut bezahlt werden und suchen zudem einen Arbeitgeber, der für Sie in die Altersvorsorge einbezahlt?

Dann bewerben Sie sich bei uns. Gerne noch heute!

Unsere Erwartungen an Sie:

• eine abgeschlossene Berufsausbildung zum Physiotherapeuten

• eine Intrinsische Motivation. Sie sind mit Leib und Seele Physiotherapeut und brennen für Ihren Beruf.

 

Wir freuen uns auf Ihre aussagefähige Bewerbung. Entweder per Post an: Nadine Erning, persönlich, vertraulich, Markgrafenstrasse 2, 04109 Leipzig oder per Email an: bewerbung@arcanum-gesundheitszentrum-leipzig.de.

Herzlichen Dank und Ihnen noch einen schönen Tag

Nadine Erning – Vorstand arcanum

09.01.2018: Neurofeedback – nur von den Besten lernen…

Unsere Therapeuten absolvieren mehrmals im Jahr Fortbildungen zu unterschiedlichsten Inhalten. Hier sehen Sie Einblicke, wie unsere Ergotherapeuten zu Neurofeedbacktherapeuten in der Fortbildungsakademie von Thomas Feiner ausgebildet werden. Er war derjenige, der vor über 20 Jahren Neurofeedback nach Deutschland gebracht und etabliert hat. Thomas Feiner zählt sicherlich weltweit zu den renommiertesten Neurofeedbackexperten.

19.12.2017: Schienenversorgung in der Ergotherapie

Schienenversorgung in der Ergotherapie

Die Schienenversorgung ist ein wichtiger Bestandteil in der Handrehabilitation der Ergotherapie und ermöglicht isoliert oder in Verbindung mit anderen Behandlungsmaßnahmen eine 24 – Stunden – Therapie.

Vor allem nach Verletzungen oder bei Überlastungssymptomen finden Schienen häufig Anwendung.

Sie dienen zur Ruhigstellung, Stabilisierung, Schmerzlinderung oder Korrektur von Fehlstellungen. Ebenso können Streck- oder Beugedefizite (nach Sehnenruptur) ausgeglichen warden.

Finger, Gelenke oder Gliedmaßen soll durch das Trager der Schiene gestützt, stabilisiert, gedehnt oder geschont warden.

Im Bereich der Hand-Chirurgie ist die richtige Schienen-Versorgung in Absprache mit dem Operateur und innerhalb des Nachbehandlungs-Schemas ein elementarer Bestandteil der postoperativen Rehabilitation der Hand geworden.

Wir stellen Schienen individuell für den Patienten her oder passen verordnete vorgefertigte Schienen an. Durch die individuelle Anpassung haben sie durch die handgefertigten Schienen einen hohen Tragekomfort. Auch sind handgefertigte Schienen durch praktische Klettverschlüsse einfach an- und abzunehmen.

Wir möchten, dass Sie sich wohl fühlen mit ihrer Schiene. Denn nur, wenn sie diese auch tragen, kann sie ihnen helfen.

Die Schienenherstellung im arcanum Gesundheitszentrum Leipzig erfolgt auf Verordnung – und in Absprache mit dem behandelnden Arzt – auf einem Ergotherapierezept (Formular 18).

Die Kosten werden i.d.R. von den Krankenkassen übernommen.

12.12.2017: Autismus – Behandlungen im arcanum

Was genau ist Autismus? Und wie kann eine Behandlung für die Betroffenen erfolgen? Lesen Sie hier mehr……

Autismus ist eine tiefgreifende Entwicklungsstörung, die als Autismus-Spektrum-Störung diagnostiziert wird. Diese tritt in der Regel vor dem dritten Lebensjahr auf und zeigt sich in drei Bereichen:
• Problemen im sozialen Umgang (z.B. beim Verständnis und Aufbau von Beziehungen)
• Auffälligkeiten bei der Kommunikation (sprachliche und nicht-sprachliche Verständigung)
• eingeschränkten Interessen mit stereotypen, sich wiederholenden Verhaltensweisen
Im deutschsprachigen Raum sind drei Diagnosearten des Autismus gebräuchlich:
• Der frühkindliche Autismus, auch Kanner-Syndrom; auffälligstes Merkmal neben den Verhaltensabweichungen: aufgrund des frühzeitigen Auftretens eine stark eingeschränkte Sprachentwicklung; motorische Beeinträchtigungen nur bei weiteren Behinderungen; häufig geistig behindert.
• Der atypische Autismus erfüllt nicht alle Diagnosekriterien des frühkindlichen Autismus oder zeigt sich erst nach dem dritten Lebensjahr. Als Unterform des frühkindlichen Autismus wird er aber differenzial-diagnostisch gegen das Asperger-Syndrom abgegrenzt.
• Das Asperger-Syndrom mit vor allem einer vom Zeitpunkt her altersgerechten Sprachentwicklung und einem unter formalen Gesichtspunkten korrekten Sprachgebrauch. Menschen mit Asperger-Syndrom sind häufig motorisch ungeschickt und zeigen Auffälligkeiten im Aufbau von persönlichen Beziehungen.
Die Verhaltenstherapie ist in der Autismustherapie die am besten wissenschaftlich abgesicherte Therapieform. Ziel ist es, einerseits störende und unangemessene Verhaltensweisen wie übermäßige Stereotypien oder (auto)aggressives Verhalten abzubauen und andererseits soziale und kommunikative Fertigkeiten aufzubauen. Im Prinzip wird dabei so vorgegangen, dass erwünschtes Verhalten durchgängig und erkennbar belohnt wird (positive Verstärkung). Verhaltenstherapien können entweder ganzheitlich oder auf einzelne Symptome ausgerichtet sein.
Mit positiver Rückmeldung arbeitet auch die Neurofeedbacktherapie. Hier wird in einem geschützten Rahmen über einen Bildschirm die EEG- Wellen zurück gemeldet und somit kann Einfluss auf negative Verhaltensweisen und Förderung der Kommunikation genommen werden.
Ein weiteres ganzheitlich orientiertes pädagogisches Förderkonzept ist TEACCH , das sich sowohl an Kinder als auch an Erwachsene mit Autismus richtet. TEACCH ist darauf ausgerichtet, die Lebensqualität von Menschen mit Autismus zu verbessern und sie anzuleiten, sich im Alltag zurechtzufinden. Zentrale Annahmen des Konzeptes sind, dass Lernprozesse durch Strukturierung und Visualisierung bei Menschen mit autistischen Merkmalen eingeleitet werden können.

Im arcanum Gesundheitszentrum behandeln wir autistische Kinder und Jugendliche sowie Erwachsene mit ganzheitlichem Behandlungsansatz. Qualifizierte Therapeuten arbeiten seit mehreren Jahren mit Patienten mit Autismus- Spektrum – Störung und können sehr gute und langjährige Erfolge aufweisen. Neben der Neurofeedbacktherapie wenden wir Elemente der Verhaltenstherapie an und unterstützen somit die Arbeit des behandelnden Psychologen. Auch sind wir auf alltagsrelevante Bereiche ausgerichtet und therapieren zielgerichtet auf die Selbstständigkeit im häuslichen und schulischen Alltag und die Eigenständigkeit im Alltag hin.
Bei Interesse vereinbaren Sie einen kostenlosen Erstgesprächstermin mit einem unserer Ergotherapeutinnen und –therapeuten.

30.11.2017: Logopädie arcanum – Hilfe bei AWVS

Hilfe bei AWVS: Das logopädische Angebot von arcanum als partnerschaftliche Unterstützung.

Die auditive Wahrnehmungs- und Verarbeitungsstörung (AWVS) ist gekennzeichnet von Störungen in der Weiterverarbeitung von Hörinformationen. Etwa 5-7 % aller Kinder sind hiervon betroffen. AWVS liegt weder eine organische Störung noch verminderte Intelligenz zugrunde, vielmehr ist sie auf eine Beeinträchtigung der Hörnerven zurückzuführen. Was geschieht beim Hören? Zunächst werden die Informationen vom Hörnerv ans Großhirn weitergeleitet, hier erfolgt die Weiterverarbeitung in auditiven Teilfunktionen. Diese können bei AWVS unterschiedlich stark betroffen sein. Die Teilfunktionen sind einmal die Lokalisierung der Schallquelle, also das Erkennen, aus welcher Entfernung und Richtung sie kommt, das Unterscheiden einzelner Sequenzen (Diskrimination), das Herausfiltern einzelner Geräusche (Selektion) und das Hören mit beiden Ohren (dichotisches Hören). Wer unter einer Selektionsstörung leidet, hat zum Beispiel Schwierigkeiten, einem Gespräch bei Hintergrundgeräuschen aufmerksam zu folgen. Kinder mit einer Selektionsstörung verstehen häufig nicht, was der Lehrer sagt, da sie die Geräusche im Klassenzimmer daran hindern. Handelt es sich um eine Diskriminationsstörung, könne sie ähnlich klingende Wörter nicht richtig unterscheiden, was häufig zu Missverständnissen führt. Die auditiven Wahrnehmungs- und Verarbeitungsstörung zeigt betroffenen Familien, dass Hören nicht gleichbedeutend mit Verstehen ist. Kinder, die an AWVS leiden, haben oft Probleme in Kindergarten und Schule, die nicht sofort als eine Erkrankung der Hörnerven erkannt werden. Vielmehr vermuten Eltern, dass ihr Kind einfach nicht zuhört. Häufig wird AWVS auch mit einer Sprachstörung oder dem Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom verwechselt. Für die betroffenen Kinder bedeutet dies ein wesentlich größerer Leidensdruck. Wenn Ihr Kind Informationen zurückhält oder sein Lieblingsspielzeug nicht in den Kindertagen mitnehmen möchte, obwohl es dazu aufgefordert wurde, sollten Eltern hellhörig werden. Auch spätes Sprechen lernen kann auf eine derartige Störung hinweisen. Häufiges Missverstehen und einem schwaches Hörgedächtnis sollten sie möglichst bald zu einem HNO-Arzt führen. Je früher die Erkrankung erkannt wird, desto leichter und effektiver kann sie therapiert werden. Heute können Sprachauffälligkeiten durch den neu entwickelten BASD-Test aufgedeckt werden. De Test ermöglicht die Unterscheidung von Kindern mit gestörter oder normaler auditiver Wahrnehmung und Verarbeitung. Er ist spielerisch aufgebaut, dauert etwa 20 Minuten und eignet sich bereits für Kinder ab vier Jahren. Er kann auch von Kinderärzten durchgeführt werden.

Um mit der heutigen Fülle an Reizen zurechtzukommen, ist gutes Hören unverzichtbar. Ergänzend zu einer Therapie können Eltern viel zum besseren Hörverständnis ihres Kindes beitragen. Lassen Sie sich Zeit bei der Kommunikation und halten Sie Blickkontakt beim Sprechen, das erleichtert die Konzentration des Kindes beim Zuhören. Das gegenseitige Zuhören können Sie Ihrem Kind schon sehr früh im Rollenspiel beibringen. Nur wenn Sie selbst laut und deutlich sprechen, sind Sie ein gutes Sprachvorbild. Achten Sie auf eine gute Raumakustik und vermeiden Sie Störgeräusche. Reduzieren Sie den Fernsehkonsum Ihres Kindes, denn häufiges Fernsehen irritiert, da die Inhalte zu komprimiert und in schneller Abfolge angeboten werden. Das beeinträchtigt das Hörvermögen noch mehr. Sie geben Ihrem Kind auch Hilfestellung, wenn Sie viele Handlungen des Alltags mit Sprache begleiten. Dabei erhöht sich auch der Wortschatz. In der Schule sollte Ihr Kind möglichst nahe beim Lehrer sitzen, so dass es auf dessen Mund schauen kann. Eine geringe Klassenstärke reduziert automatisch den Pegel der Hintergrundgeräusche. Sport ist in jedem Fall sinnvoll, denn eine verbesserte Motorik und Körperwahrnehmung hat auch positiven Einfluss auf die Gehirnleistung. So wird auch die soziale Anerkennung innerhalb der Klasse verbessert. Sport und Musizieren wirken sich außerdem günstig auf das Selbstwertgefühl aus. Musik führt zu ganz neuen, positiven Erfahrungen, die wiederum die Synapsenbildung im Gehirn anregen kann. Alle Übungen, die den Gleichgewichtssinn und das Taktgefühl ansprechen, sind bei Hörproblemen wie AWVS sinnvoll. 

Im Gesundheitszentrum arcanum AG arbeiten Fachkräfte sind sieben Fachgebieten unter einem Dach vernetzt, sodass Kinder mit AWVS adäquat behandelt werden. Unsere qualifizierten Logopäden und Therapeuten können die Sprachdefizite, die infolge eines Hördefizits entstehen, sehr gut kompensieren. Die Behandlungsmöglichkeiten innerhalb der Logopädie sind umfangreich. Eines unserer Angebote in der Logopädin, ist ein qualifiziertes Hörtraining. Dabei werden genau die auditiven Teilbereiche gefördert, welche Defizite aufweisen. Die Förderung kann einzeln oder in Gruppen stattfinden. Unsere Therapeuten gehen genau auf die unterschiedlichen akustischen Wahrnehmungsmöglichkeiten Ihres Kindes ein. Richtungshören wird ebenso trainiert wie dichotomisches Hören, die auditive Selektion und die auditive Differenzierung. Profitieren Sie bei arcanum von einem Serviceangebot, das die Fachbereiche Medizinisches Gerätetraining, Ergotherapie, Physiotherapie, Neurofeedback und Logopädie miteinander vernetzt. Das Gesundheitszentrum hat attraktive, arbeitnehmerfreundliche Öffnungszeiten, sodass Sie mit Ihrem Kind ganz entspannt nach der Arbeit kommen können. Neben der hohen medizinischen Qualität erhöht die entspannte Atmosphäre den Behandlungserfolg.

20.09.2017: was ist Neurofeedback?

Mit dem Neurofeedbackverfahren behandeln wir Patienten mit den unterschiedlichsten Symptomen. Z.B.: AD(H)S, Tinnitus, Burnout, Depressionen, Panikattacken, Migräne, Schlafstörungen, Autismus, Tourette-Sydrom, Schlaganfall, Demenz, Parkinson, chronische Schmerzen, u.v.m…

Mittlerweile haben wir in unseren Gesundheitszentren über 3500 Patienten mit dieser Methode behandelt und sehen beeindruckende Therapieerfolge. Was aber ist Neurofeedback genau? Und wie funktioniert es? Das können Sie in dem eingefügten Video sehen.