merz

10.09.2016: Pilates

Kurse in unserem Gesundheitszentrum, Leipzig (Zentrum).

Vor einer Woche haben wir unser Kursangebot erweitert. An dieser Stelle stellen wir Ihnen in den nächsten Wochen jeden Kurs ausführlich vor. Beginnen werden wir heute mit Pilates.

Was ist Pilates?

Pilates ist ein Ganzkörpertraining, das die Figur formt und bei dem nicht einzelne Muskeln isoliert angesprochen werden, sondern ganze Muskelketten. Es verbindet auf besondere Art und Weise Kraft mit Beweglichkeit. Muskeln werden gestreckt, die Körpermitte und die ganze Körpersilhouette gestrafft. Das Ziel ist, die tragende Mitte – sprich, die Wirbelsäule -, aufrecht, beweglich und stabil zu erhalten. Das führt zu einer optimaleren Haltung und stärkt darüber hinaus die Balance. Auch die Bewegungsabläufe verbessern sich signifikant. Die Übungen können flexibel variiert, und somit den körperlichen Voraussetzungen, der Ausdauer und den Zielen eines jeden Trainierenden angepasst werden.

 

Wer hat Pilates erfunden?

Pilates ist eine ältere Trainingsmethode. Der Begründer dieser Bewegung war Joseph Hubertus Pilates. Er wurde 1880 im Raum Düsseldorf geboren und war in seiner Kindheit oft schwächlich und bei nicht besonders guter Gesundheit. Früh schon entwickelte Joseph Pilates den Willen, daran nachhaltig etwas zu ändern. Als Kind übte er sehr viele Sportarten aus. Er lebte lange Zeit auch in England und war dort in verschiedenen Berufen aktiv. Zu dieser Zeit begann er Mitarbeiter von verschiedenen Einrichtungen im Bereich Körperwahrnehmung und Verteidigung zu unterrichten. In der Zeit um 1915 bis 1920, widmete er sich dem ganzheitlichen Körpertraining und gab dieses Wissen währen des ersten Weltkrieges an seine Mitgefangenen weiter. Nach dem Krieg kehrte Pilates nach Deutschland zurück und beeinflusste mit seiner Methode immer mehr Menschen. Mitte der zwanziger Jahre wanderte er nach New York aus und eröffnete mit seiner Frau zusammen ein Ballettstudio, in das er die Trainingsmethode einfließen ließ. Vom Start weg war er damit sehr erfolgreich. Berühmte Balletttänzerinnen gehörten schnell zu seinen Kunden. Ende der 60-iger Jahre ist Pilates dann verstorben. Pilates als Trainingsmethode wurde in den letzten Jahrzehnten immer populärer. Aktuell gibt es in Deutschland ca. 1,5 Millionen Trainierende – Tendenz steigend.

 

 

Was sind die wesentlichen Elemente beim Pilates?

 

a). Ganz bei sich sein und somit Konzentration

Jede Pilates-Stunde beginnt zu allererst einmal mit einer so genannten Entspannungsphase. In dieser Phase soll dem Trainierenden die Möglichkeit gegeben werden, den Alltag abzustreifen und anzukommen. Damit der optimale Nutzen aus den Übungen gezogen werden kann, benötigt der Trainierende vor allem Konzentration, Kontrolle und gedankliche Focusierung.

 

b). Atmung

Nach einem exakt festgelegten Plan werden die Atemübungen durchgeführt. Damit erfährt der Körper eine optimale Unterstützung. Damit frischer Sauerstoff in den Körper gelangen kann, ist es wichtig, richtig ausgeführtes Ein-und Ausatmen zu praktizieren. In der Folge werden Verspannungen gelöst und zusätzlich die Konzentration gestärkt.

 

c). Körperzentrum

Bei den Pilates Übungen steht das Körperzentrum im Mittelpunkt – das so genannte power-house. Tiefliegende Muskulatur des Bauches, des Rückens und der Beckenboden werden gezielt angesprochen. Diese Muskeln sind für die Körperhaltung und die Ausrichtung der einzelnen Hauptkörperteile zu einander, als auch für die Koordination unsere Bewegungen von elementarer Bedeutung. Deshalb werden alle Bewegungen aus dem Körperzentrum heraus als ständiger flow ausgeführt.

 

d). Kontrolle und Genauigkeit

Der wesentliche Schlüssel zum optimalen Training ist die ständige Eigenkontrolle. Was bedeutet das genau? Während der Körper an der muskulären Herausforderung wächst, wächst parallel dazu die Fähigkeit, den Körper besser wahrzunehmen. Dadurch erhält der Trainierende eine bessere Körperkontrolle. Die Folge ist zudem, dass die Trainingsergebnisse sich jedes Mal verbessern. Die Fähigkeit der geschulten Selbstwahrnehmung geht dadurch  in den Alltag über und hat einen positiven Effekt auf die Lebensqualität und das Wohlempfinden. Unabhängig welche Arten von Pilates der Trainierende betreibt, der in Gang gesetzte Prozess der verbesserten Selbstwahrnehmung  und des angenehmen Körpergefühls, ist immer der gleiche.

 

 

Für wen ist Pilates geeignet und sinnvoll?

Für Menschen, die:

  • bisher wenig oder überhaupt keinen Sport gemacht haben
  • mit Rückenprobleme zu kämpfen haben
  • ein auf sich zugeschnittenes Krafttraining suchen
  • körperlich in Form und beweglich sowie dehnfähig bleiben oder werden wollen
  • Ihre Körpermitte und Haltung stärken und optimieren wollen
  • eine Alternative Bewegungsart zum bisherigen Sport suchen

 

 

Anbei noch eine Stimme von einem aktiven Pilates-Teilnehmer:

Dieter Lepke, Leipzig:

„Ich bin Maurer, 194 cm groß und Vater von 3 Kindern. Bevor ich auf Pilates aufmerksam wurde, hatte ich über fünf Jahre erhebliche Rückenschmerzen. Die Diagnose meines Arztes Dr. Müller lautete: 2,0 cm schiefes Becken und weitere Probleme im Bereich der Wirbel L3/L4. Mein Arzt riet mir damals, meine Probleme mit Pilates in den Griff zu bekommen. Ich war zu Beginn sehr skeptisch, aber nach kurzer Zeit merkte ich elementare Veränderungen zum Positiven. Mein körperlicher Zustand ist heute ein komplett anderer. Ich stehe wieder gerade, mein schiefes Becken hat sich auf 0,35 cm verringert. Pilates ist ein Teil meines Lebens geworden und möchte es nie mehr missen. Ich habe dadurch ein besseres Körpergefühl, keine Rückeschmerzen mehr und kann meiner Arbeit wieder mit ganzer Kraft nachgehen. Besonders angenehm ist, dass die Kurse in der Stadtmitte stattfinden. Da ich in Leipzig im Zentrum wohne, habe ich kurze Wege“.