merz

07.09.2016: Logopädie im arcanum – late talker, wenn Kinder wenig oder spät sprechen.

Wenn Kinder spät oder wenig sprechen (late talker).

Das Phänomen late talker bezeichnet Kleinkinder, deren Sprachentwicklung bei intaktem Hörvermögen nicht wie gewohnt einsetzt, bzw. verläuft. Sie reden kaum oder gar nicht. Auch Töne oder Geräusche werden von diesen Kindern kaum produziert. Das führt dazu, dass diesen Kindern sehr viele Fragen von ihren Eltern gestellt werden.

Die Erfahrung unserer Therapeuten zeigt, je mehr diesen Kindern Fragen gestellt werden, um so weniger werden sie antworten. Im Rahmen der Therapie zeigen wir u.a. auf, was Kindern anstatt zu fragen, stattdessen tun. Wichtig ist, dass man das Schweigen auch mal aushält. Es ist dann völlig in Ordnung erst einmal nicht zu sprechen.

Grundsätzlich gilt bei diesen Kindern: das Kind muß und soll in diesem frühen Alter nicht mit jedem reden. Denn für Kommunikation ist Vertrauen die wesentliche Grundlage.

Folgende Tipps können wir für den Alltag geben: benennen Sie die Aktivitäten, die Sie mit ihrem Kind unternehmen wollen: (Bsp.: „Komm, wir gehen an die frische Luft. Ich hol deine Mütze und du deine Jacke). Oder setzen Sie Geräusche ein. Wie zB das Nachahmen eines vorbeifahrenden Autos oder Zuges, oder machen Sie Tiergeräusche nach. Auch können Sie singen oder dem Kind etwas vorlesen.

Wichtig ist, dass Sie auf dieser Art und Weise mit ihrem Kind im ständigen Kontakt bleiben. Es soll Spaß und Freude an der Kommunikation mit Ihnen erfahren. Entdecken Sie so gemeinsam die Freude am Sprechen. Unsere Therapeuten berichten immer wieder, dass sobald der Druck, sprechen zu müssen entfällt, das Kind anfängt zu kommunizieren.